Dienstag, 17 Oktober 2017 07:15

Erneuter Punktverlust beim Auswärtsspiel

HSG Würm-Mitte – HGZ 34:25 (16:14)
In der Ferne nichts zu holen

Nach dem Heimerfolg gegen Ismaning am letzten Wochenende ging es heute in die Halle nach Fürstenfeldbruck, wo uns die Wildkatzen der HSG Würm-Mitte empfingen. Unsere heutigen Gegnerinnen hatten vom letzten Auswärtssiel etwas gutzumachen, denn genau wie wir hatten sie größere Schwierigkeiten im Spiel gegen Mintraching. So sollte uns heute eine Abwehr „mit einer gesunden Härte“ und vor allem ein druckvoller Angriff mit temporeichen Spielelementen entgegengesetzt werden.

Gleich zu Beginn erwischten uns die HSG-Damen auf falschem Fuß und überwanden unseren defensiven ausgerichteten Innenblock mit gezielten Rückraumwürfen. Schnell gerieten wir so in einen 3:1 Rückstand und unser Trainer Zeljko sah sich gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. Nach einer kleinen Umstellung klappte es in der Abwehr um einiges besser und wir holten zum 4:4-Ausgleich in der 6. Minute auf. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit schönen Aktionen auf beiden Seiten, wobei sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnte. Würm hatte zwar meistens die Oberhand, doch in der 24. Minute gelang uns sogar eine 11:13-Führung. Kurz vor der Pause neigten sich aber die Kräfte dem Ende entgegen, es kam zu einigen technischen Fehlern, die die Wildkatzen konsequent mit schnellen Kontertoren bestraften.
So gingen wir mit einem Rückstand von zwei Toren in die Kabine.

Nach der Halbzeit gelang es uns noch kurz mitzuhalten, dann aber nahm das Unheil seinen Lauf. Schnell führten die Gastgeberinnnen mit 20:16, im Angriff wollte nichts mehr gelingen und auch unsere Abwehrleistung ließ nach. Immer wieder versuchten wir übers Zentrum anzugreifen, anstatt das Spiel breitzumachen und über die Außenbahnen zum Erfolg zu gelangen. Der nötige Biss im Zweikampf fehlte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, hinzu kam, dass unsere Wurfausbeute immer magerer ausfiel. So fiel das Endergebnis von 34:25 sehr hoch aus, war aber zugegebenermaßen für die willensstärkeren und kämpferischer agierenden Wildkatzen verdient.

Wieder blieben zwei Auswärtspunkte auf der Strecke, wieder war unser Auftreten nicht entschlossen und beherzt genug und wieder fiel das Ergebnis viel zu deutlich aus. Dass sich daran etwas ändern muss, ist uns allen bewusst, am nächsten Wochenende können wir hoffentlich in der vertrauten Biberthölle einen Teil wiedergutmachen.
Am Samstag, den 21.10. treffen wir um 19.00 Uhr in der Biberthalle auf den Aufsteiger SG Schwabach/ Roth. Wir freuen uns auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung, wenn wir mit altbewährter Heimstärke zwei weitere Punkte erkämpfen werden.

Für die HGZ spielten:
Müller-Unterweger, Lorber; Kammerer (1), Fenn (1/1), Pröpster A.(1), Frühwirth (1), Kleinert (4), Herklotz (7), Schmidt, Pröpster S. (2), Herberth (2), Matlok (1), Raab (3), Häberer (2)

Hier geht es zum Spielbericht

Gelesen 524 mal Letzte Änderung am Dienstag, 17 Oktober 2017 07:25