Donnerstag, 18 September 2014 00:00

Prominent verstärkt

geschrieben von Mexx Schmidt

Peine trainiert die Männer

Nachdem sich der Verein nach zwei knapp verpassten Aufstiegen im Mai einvernehmlich von Männer-Trainer Laszlo Ferencz trennte, begann die intensive Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Und schnell war dabei ein klarer Wunschkandidat auserkoren: Carsten Peine. Bis die Wahl aber endgültig auf den Niedersachsen fiel, warteten noch ausgiebige Analysen und Diskussionen über die beiderseitige Zukunftsvision.


„Zirndorf hat eine junge, ehrgeizige Mannschaft, die sich noch weiterentwickeln kann", lobt Peine und fügt an: „Zudem ist es ein gut strukturierter, engagierter Verein mit einer Abteilungsleitung, die in der Vergangenheit immer wieder Talente durch eigene Jugendarbeit hervorbrachte."

Nach seiner berufsbedingten Übersiedlung ins Frankenland stand der heute 55-Jährige vier Jahre lang für die HG Nürnberg in der Landesliga an der Seitenlinie. Anschließend gelang es ihm, die damalige Zweitligareserve des HC Erlangen in der Landesliga zu etablieren. Während dieser Zeit feilte der akribische Perfektionist auch an der eigenen Ausbildung: Seit 2005 ist Peine offiziell Inhaber einer B-Lizenz. Seine wohl erfolgreichste Station verbrachte er von 2008 bis 2012 beim Nachbarn und diesjährigen BOL-Konkurrenten TV Roßtal. Mit dem TVR feierte der ehemalige Oberligaspieler 2009 den Aufstieg in die Landesliga, 2011 qualifizierte Peine sich mit den Roßtalern für die erste DHB-Pokal Hauptrunde. Den Lokalrivalen sieht der Norddeutsche als heißen Anwärter auf die oberen Plätze, rechnet allerdings auch mit einer breiten Spitze in der diesjährigen Spielzeit.

Ehe das Engagement in Zirndorf zustande kam, kämpfte Peine in der Rückrunde der vergangenen Saison mit dem TSV Rothenburg vergeblich um den Klassenerhalt in Bayerns höchster Spielklasse.

Für seine Zeit an der Bibert hat Peine wie in vielen Bereichen freilich eine klare Vorstellung: „Ich möchte das Team und möglichst jeden einzelnen Spieler in seiner Entwicklung unterstützen, um darauf aufbauend begeisterungsvollen und erfolgreichen Handball zu zeigen." Erst steht aber einmal die nicht einfache Aufgabe der Integration der Neuzugänge (siehe Artikel Vorreiter und die vier Neuen) an, darüber hinaus will der neue HG-Coach auch die taktische Ausbildung des Teams vorantreiben. „Die Spielfähigkeit in der Mannschaft soll von Jahr zu Jahr besser werden", versteht Peine darunter auch verschiedene Angriffs- und Abwehrkonzeptionen, die je nach Spielsituation greifen sollen.

Gelesen 1948 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 18 September 2014 18:49