Montag, 17 Oktober 2016 07:28

60 Minuten Kopf-an-Kopf-Rennen

HG Zirndorf - MTV Stadeln 18:18 (9:9)

Durch einen 7-Meter in der letzten Sekunde!

Nach dem verpatzten Saisonauftakt gegen den TSV Schnelldorf war die Stimmung sowohl in den Trainingseinheiten als auch vor dem Spiel deutlich angespannt. Doch die Mädels machten sich gegenseitig Mut und motivierten sich. Dies und auch die Ansprache des Trainers trugen dazu bei, dass man guter Dinge und heiß auf einen Sieg in der eigenen Halle auflaufen konnte. Leider mussten wir auch in diesem Spiel krankheits- und studiumsbedingt auf drei wichtige Spielerinnen verzichten. Doch dank Sylvia Rochow aus der dritten Damenmannschaft, die uns als halb-linke Angreiferin durch ihre Erfahrung unterstützte, konnten die acht Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen am 9.10.16 die Platte betreten. Dass es nicht leicht gegen die junge Truppe aus Stadeln werden würde, war allen klar, da die Mannschaft durch einige starke Bundesligakräfte der A-Jugend ergänzt wurde. Doch die HG Mädels wurden sehr gut von Trainer Martin Berthold vorbereitet; so wurde sehr viel Wert darauf gelegt, die Quote der technischen Fehler deutlich zu verringern, schneller in die Abwehr zurück zu gehen und umzuschalten, konsequent den Gegner in der Abwehr zuzumachen und im Angriff auf die Lücken zu stoßen. Um jedoch die Anweisungen des Trainers mit gerade zwei Auswechselspielerinnen befolgen zu können, musste man sich auf einen Kompromiss einigen- frei nach dem Motto:“ Ausruhen könnt ihr euch auf dem Weg nach vorne!“ Gesagt, getan. Die Partie wurde um 16.00 Uhr von den beiden Schiedsrichtern vor großer Kulisse in der Zirndorfer Halle angepfiffen. Beide Mannschaften gingen sehr konzentriert in das Match. Anfangs konnte der MTV Stadeln mit zwei Toren davonziehen, was aber die HG Mädels nicht verunsicherte, sonder anspornte. Die defensive 6-0-Abwehr funktionierte hervorragend, die Mannschaft schob als einheitlicher Block, jede half seiner Nebenfrau und so konnte man den Gegner zu Fehlwürfen zwingen, und falls nicht, stand da ja immer noch ein Torhüter dahinter. Nach vorne spielte man ruhig und konzentriert, ohne technische Fehler und durch Bewegung mit und ohne Ball und konsequentes Stoßen auf die Lücken zwangen die Berthold-Schützlinge den Gegner zu Fouls, die die Unparteiischen gnadenlos mit 2-Minuten-Strafen ahndeten. Trotz zwischenzeitlicher dreifacher Überzahl gelang es den Mädels aus Zirndorf nicht, die erwünschten Treffer zu erzielen und davon zu ziehen. So ging man mit einem hart erkämpften 9:9 in die Verschnaufpause. Nach der Pause kamen beide Teams konzentriert und entschlossen aus der Kabine und wurde weiterhin jeder Ball in der Abwehr und Tor um Tor erkämpft. Endlich konnte auch im zweiten Durchgang der 7-Meter-Fluch durch Kristina Schwaß gebrochen werden. In den gesammten 60 Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und so war die Partie bis zum Schluss spannend. In den letzten Sekunden lagen die Mädels der HG Zirndorf mit 17:18 hinten, doch Renate Thürauf konnte 2 Sekunden vor Schluss einen 7-Meter erkämpfen, den unsere Chrissi „total cool“ verwandelte. So gingen die Mädels der HG mit einem hochverdienten Unentschieden und Stolz wie Bolle auf die eigene Leistung von der Platte.

Es spielten: Nicole Bystrich (Tor), Nina Hasenfratz (Tor), Verena Meyer, Kyra Pöppl (2), Renate Thürauf (1), Sylvia Rochow (1), Selina Pöppl (2), Carolin Merkel (3), Burcin Persch, Kristina Schwaß (9)

Gelesen 840 mal Letzte Änderung am Montag, 17 Oktober 2016 07:34