Montag, 05 Februar 2018 00:00

Wieder ein Spiel zum Vergessen

HG Ansbach – HG Zirndorf II 18:17 (7:6)

Es heißt zwar, gute Dinge brauchen ihre Zeit, aber nach einem erzielten Tor jeweils 10 Minuten Verschnaufpause einzulegen, ist dann doch übertrieben. Die ersten 40 Sekunden waren okay, da ging Zirndorf mit 0:1 in Führung. Es sollte aber die einzige Führung im gesamten Spiel sein. Danach lief im Angriff die ganze Palette ab, wie verliere ich ein Spiel: Auslassen von Siebenmetern und Tempogegenstößen sowie klaren Chancen, schlechte Pässe und Fangfehler. Die eine von zwei guten Nachrichten ist, wenigstens die Abwehr stand gut und da dem Gegner auch nichts Überragendes einfiel, stand es nach 20 Minuten 4:2, was auch Rückschlüsse auf das Gesamtniveau des Spiels in der ersten Halbzeit zulässt.

Die Hoffnung, es kann in der zweiten Halbzeit nur noch besser werden, wurde leider nur teilweise erfüllt. Die Torquote stieg zwar an, aber die Fehlerquote blieb zu hoch. Die Konsequenz: Ansbach konnte sich auf vier Tore absetzen. Und nun die zweite gute Nachricht: die Moral und der Kampfgeist der Zirndorfer Mannschaft stimmte und so konnte man bis zur 50.Minute auf 14:14 ausgleichen. Leider konnte man das Momentum nicht nutzen und Ansbach lag in der 58.Minute wieder mit drei Toren vorne. Die Zirndorfer Damen gaben aber nicht auf und konnten in der letzten Minute noch auf 18:17 verkürzen, aber zum Ausgleich sollte es nicht mehr reichen.

Jetzt ist erst einmal eine längere Spielpause, Zeit zum Regenerieren, Wunden lecken, Neuaufbau usw- Und dann mit neuer Energie zum nächsten Punktspiel, getreu dem Motto „es kann nur noch besser werden“.

Für Zirndorf spielten: Nina Kißkalt(Tor); Kyra Pöppl ; Evi Vogt 8/2; Anna Dorn 3; Stefanie Kulla; Burcin Persch 1; Kristina Schwaß 1; Ann-Kathrin Lehnert 2; Renate Thürauf; Carolin Merkel 2;

Gelesen 489 mal