Samstag, 10 November 2018 09:20

Hauptsache gewonnen

SG Altenfurt/Feucht - HG Zirndorf II 13:21 (4:9)
Konstantes Spiel-„niveau“

Dies war eins der Spiele, über die man am besten nicht viele Worte verliert. Es ging zum Tabellenletzten, der bis dahin alle Spiele mehr oder weniger deutlich verloren hatte, d.h. jeder rechnete mit einem Pflichtsieg.
Der Kader war ungewohnterweise komplett, d.h. 14 Spielerinnen waren anwesend. Die ersten zwei Tore für Zirndorf zum 0:2 fielen schon in den ersten zwei Minuten. Danach hatte man den Eindruck, dass die Zirndorfer Damen registrierten, dass die gegnerische Mannschaft wirklich so schlecht spielte wie der Tabellenstand ausdrückte. Konsequenz war, dass man das eigene Spielniveau so weit absenkte, dass es halt ausreichte, den Gegner im Griff zu halten und den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Mit dem Ausbauen ließ man sich aber erst mal Zeit; das nächste Tor für Zirndorf zum 1:3 fiel erst in der 10.Minute. Ähnlich zäh ging es weiter, so dass es zur Halbzeit nur 4:9 stand.
In der zweiten Halbzeit fielen mehr Tore, allerdings auf beiden Seiten, gottseidank mit Vorteilen für Zirndorf. Das Spielniveau blieb konstant, der Sieg war nie gefährdet und so endete das Spiel mit 13:21.
Fazit: Aus dem Spiel hätte man einige Filmsequenzen für eine Doku „Wie spiele ich besser nicht Handball“ ziehen können, es war das schlechteste Spiel der bisherigen Saison. Aber Hauptsache die zwei Punkte, erfreulich viele Fans und niemand hat sich verletzt.
In den nächsten beiden Auswärtsspielen am Sonntag, 11.11. um 16:00 Uhr in Schnelldorf, und Samstag, 17.11. um 19 Uhr in Mögeldorf, muss allerdings von der Mannschaft mehr geboten werden, um die Punkte mitnehmen zu können.

Für Zirndorf spielten: Nina Kißkalt; Alexandra Lorber (Tor); Sandra Opitz, Kyra Pöppl 2; Evi Vogt 7;
Stefanie Kulla 2; Burcin Persch 1; Ann-Kathrin Lehnert 1; Laura Götz 1;
Anna Seidl 1; Carolin Merkel 4/1; Kristina Schwaß 1; Renate Thürauf 1;
Gina Herrmann;

Gelesen 117 mal Letzte Änderung am Samstag, 10 November 2018 09:25