Dienstag, 29 Januar 2019 14:18

Rehabilitierung geglückt

HG Zirndorf II – SG Altenfurt/Feucht 32:25 (17:12)

Im Vorfeld des Spieles war schon einmal positiv anzumerken, dass auf dem Spielerbogen zwei gesunde Torfrauen standen. Der Start verlief aus Zirndorfer Sicht mehr als zäh. Altenfurt legte los wie die Feuerwehr, führte nach drei Minuten 0:3, nach 11 Minuten 4:8. Die Zirndorfer Abwehr war zu diesem Zeitpunkt noch nicht so richtig auf dem Spielfeld. Dann legte die Zweite gottseidank den Hebel um und erzielte in sechs Minuten fünf Tore und führte in der 17. Minute erstmalig 9:8. Altenfurt konnte nochmal zum 9:9 ausgleichen, dann übernahm Zirndorf endgültig das Ruder. Nun sattelfester in der Abwehr und konzentrierter im Abschluss führte man zur Halbzeit 17:12.

Kräftig dazu beigetragen hat Caro, die vier ihrer insgesamt 12 (!) Tore in Folge am Ende der 1. Halbzeit erzielte und gleich das erste Tor in der zweiter Halbzeit ebenfalls. Altenfurt ließ aber nicht nach, verkürzte bis zur 39. Minute auf 21:18. Näher ließen die Zirndorfer Damen den Gegner nicht herankommen, bis zur 52. Minute betrug der Vorsprung wieder 6 Tore. Trotz danach doppelter Unterzahl konnte der Vorsprung durch kämpferischen Einsatz gehalten werden. Den Schlusspunkt zum 32:25 setzte Krissi mit einem Doppelschlag. 

Kurzes Fazit: Abwehr stand diesmal deutlich besser, aber noch steigerungsfähig. Es war ein Pflichtsieg, bei dem man es sich anfangs und auch phasenweise später selbst schwer machte. 

Das nächste Auswärtsspiel ist am Sonntag, den 3. Februar, um 16 Uhr, großes Lokalderby in Roßtal. Mit hoffentlich starker Fanunterstützung und einem hoffentlich gesteigertem Mannschaftsspiel wollen die Zirndorfer Damen die Punkte aus Roßtal mitnehmen.

Für Zirndorf spielten: Alexandra Lorber, Nina Kißkaltl (Tor); Kyra Pöppl 1; Evi Vogt 8; Burcin Persch; Stefanie Kulla 2; Bianca Martini 1; Ann-Kathrin Lehnert 3; Laura Götz; Carolin Merkel 12/2; Sandra Opitz; Kristina Schwaß 3; Anna Seidel 1/1
Renate Thürauf 1

Gelesen 275 mal