Sonntag, 24 Februar 2019 20:03

Schock überwunden – gekämpft - gewonnen

HG Zirndorf II – ESV Flügelrad 25:21 (13:13)
Erst wenn die Hupe trötet ist Halbzeit!

Die Revanche für die bisher einzige Niederlage in diesem Jahr ist geglückt – die Zweite bleibt in der Rückrunde weiter ohne Niederlage. Der Weg dahin war beschwerlich, teilweise selbst verschuldet, teilweise bedingt durch Verletzungspech.
In den ersten acht Minuten bis zum Stand von 4:4 war das Spiel ausgeglichen. In den nächsten 15 Minuten konnte sich Zirndorf auf vier Tore auf 13:9 absetzen. Für den Rest der ersten Halbzeit verabschiedeten sich die Zirndorfer geistig in die Halbzeit, so dass durch die daraus resultierenden Schlampigkeiten Flügelrad zum Halbzeitstand von 13:13 ausgleichen konnte. 

Bis zum 17:17 in der 41. Minute legte Zirndorf immer zwei Tore vor und Flügelrad glich jeweils aus. Dann der Schockmoment: Ohne ein Foulspiel des Gegners verletzte sich Evi am Knie und es war absehbar, dass Zirndorf den Rest der Spielzeit ohne seine beste Rückraumwerferin auskommen musste. Vielleicht auch dadurch erst einmal geschockt, erzielte Zirndorf in den nächsten sechs Minuten kein Tor; Flügelrad ging erstmals wieder in Führung. Mit dem Ausgleich von Caro zum 18:18 ging dann ein Ruck durch die Mannschaft; Caro, Laura und Anna , später noch Kyra, stießen immer wieder in die Abwehr in Eins – Eins – Aktionen und schufen so Lücken für sich oder die anderen, die insbesondere Caro nutzen konnte. Alex steuerte noch einen gehaltenen Siebenmeter in dieser wichtigen Phase bei, so dass es in der 57. Minute 24:19 stand. Eine Unterzahlsituation in der Schlussphase wurde durch starke kämpferische Leistung auch überstanden, so dass das Spiel mit 25:21 zu Ende ging.

Von der Schlussphase der ersten Halbzeit abgesehen, war es eine starke Mannschaftsleistung. Bei Evi kann vorerst vorsichtig Entwarnung gegeben werden: nach ärztlicher Diagnose liegt keine schwere Knieverletzung vor, sondern starke Prellung und Überdehnung, d.h. mit entsprechend Schonen und Kühlen sind die Aussichten nicht schlecht. Vorsichtshalber aber Daumen drücken dass sie zum nächsten schweren Auswärtsspiel in Ansbach am Samstag, den 9.3. um 18 Uhr, wieder einsatzbereit ist.

Für Zirndorf spielten: Alexandra Lorber, Nicole Bystrich (Tor); Evi Vogt 8/2; Laura Götz 2; Stefanie Kulla; Ann-Kathrin Lehnert 1; Anna Seidel 2; Sandra Opitz; Carolin Merkel 10/1; Kristina Schwaß 2; Renate Thürauf; Burcin Persch; Kyra Pöppl

Gelesen 127 mal Letzte Änderung am Montag, 25 Februar 2019 20:45