Donnerstag, 04 April 2019 19:58

Das Runde muss ins Eckige...

TSV Wendelstein - HG Zirndorf II 23:21 (12:9)

Irgendwie ist man versucht, immer wieder die selben Schilder hoch zu halten: „Das Runde muss ins Eckige“ oder „Handball ist ein Laufspiel, besonders im Angriff“ oder „Die Anweisungen des Trainers nicht nur hören, sondern auch umsetzen“.
Irgendwie ist es frustrierend, gegen einen Gegner zu verlieren, der nicht überragend, sondern einfach nur normal spielt, aber doch diese simplen Weisheiten besser beherzigt. So auch in Wendelstein, wo man nach zwei vergebenen Siebenmetern und Ballverlusten im Angriff 2:0 zurück lag. Erst in der siebten Minute fiel das erste Zirndorfer Tor. Diesen Rückstand lief man dann permanent hinterher, unterstützt unter anderem dadurch, dass in der ersten Halbzeit von fünf Siebenmetern nur einer verwandelt wurde. So ging es mit einem 3-Tore-Rückstand (12:9) in die Pause.

In der zweiten Pause wurde zumindest die Siebenmeterquote besser, Caro konnte fünf von sechs Siebenmetern verwandeln. Kämpferisch ist der Mannschaft auch kein Vorwurf zu machen, sie steckte nie auf. Aber immer, wenn man am Ausgleich schnupperte, machte man es dem Gegner durch beispielsweise Abspielfehler leicht, sich wieder abzusetzen. So endete das Spiel mit 23:21.

Nun heißt es, die Saison anständig zu beenden, vor allen Dingen in den nächsten zwei Heimspielen am Samstag, den 6.März, in der Biberthölle um 15 Uhr gegen Post Nürnberg 2 und im Nachholspiel am Donnerstag, den 11.März, um 20.15 Uhr gegen Mögeldorf in der Jahnhalle.

Für Zirndorf spielten: Nicole Bystrich; Nina Kißkalt (Tor); Evi Vogt 4; Laura Götz 2; Stefanie Kulla 1; Ann-Kathrin Lehnert; Anna Seidel 3; Sandra Opitz; Carolin Merkel 6/6; Sandra Opitz; Renate Thürauf 3; Burcin Persch; Kyra Pöppl; Bianca Martini 2

Gelesen 155 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 04 April 2019 20:07