Samstag, 20 April 2019 13:38

Versöhnlicher Saisonabschluss


HG Zirndorf II – SpV Mögeldorf 31:22 (14:10)

Zuerst einmal herzlichen Dank an den SpV Mögeldorf, dass sie sich nach dem Horrorsamstag vom 23.03.19 so unproblematisch mit dem Nachholtermin am Donnerstag einverstanden erklärt haben.

Zum Spiel: der Mannschaft war von Beginn an anzumerken, dass sie sich mit einem Erfolgserlebnis aus der Saison verabschieden wollte. Sie legte ein 2:0 vor, Mögeldorf konnte nochmal zum 2:2 ausgleichen, aber dann nahm der Zirndorfexpress Fahrt auf. Mit einer jedenfalls besseren Chancenverwertung als in den letzten beiden Spielen setzten sich die Zirndorfer Damen bis zur 20.Minute auf 11:6 ab. Dieser Vorsprung konnte fast bis zum Halbzeitstand von 14:10 gehalten werden.

In den ersten 10 Minuten der 2-Halbzeit wurde der Vorsprung auf 7 Tore (21:14) ausgebaut. Dann setzte mal wieder der Schlendrian ein; in den nächsten 12 Minuten wurde gerade mal ein Tor erzielt, so dass Mögeldorf auf 22:19 heran kam. Mit einem Dreierpack setzte sich Zirndorf wieder ab und in einer konzentrierten Schlussphase konnte der Vorsprung deutlich ausgebaut werden bis zum Endstand von 31:22.

Getrübt wurde der an sich insgesamt faire Spielverlauf durch zwei unnötige grobe Fouls in der 40. und in der 60.(!) Minute, die jeweils mit roten Karten für Mögeldorfer Spielerinnen endeten. Im letzten Spiel wurden noch einmal alle drei Torfrauen eingesetzt, wobei jede von ihnen 20 Minuten ansprechende Leistung zeigte. Abschied nehmen hieß es am Schluss erst mal von Alex, die es sportlich nach Schwabach zieht. Wir wünschen ihr von ganzem Herzen viel Erfolg. Ebenfalls einen Schlusspunkt setzte Speedy, zumindestens was das Vollzeittraining betrifft. Sie genoss es aber offensichtlich, das 30.Tor zu erzielen und den Schlusspunkt mit einem verwandelten Siebenmeter zu setzten. Aber sie hat schon angedroht, ab und zu im Training zu erscheinen.

Insgesamt ein versöhnlicher Saisonabschluss, aber es gibt noch ein paar Baustellen. Also ab in die Vorbereitung für die nächste Saison und beheben. Das wäre dann natürlich der Hauptjob des Trainers Matthieu Rödl, dessen Handschrift schon immer wieder mal bemerkbar macht. Aber es unmöglich in einem Jahr den Schlendrian vergangener Jahre auszumerzen. Deshalb konzentriert weiter arbeiten.

Für Zirndorf spielten: Nicole Bystrich; Alexandra Lorber; Nina Kißkalt (Tor); Evi Vogt 12/3; Laura Götz; Sandra Opitz 2; Stefanie Kulla 5/1; Ann-Kathrin Lehnert; Anna Seidel 5/1; Kristina Schwaß 1; Renate Thürauf 2; Caroline Merkel 4; Kyra Pöppl;  Bianca Martini

Gelesen 83 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Und immer wieder grüßt das Murmeltier