Montag, 25 April 2022 13:33

noch alles selbst in der Hand

HG Zirndorf II – HSG Pleichach 27:27 (11:14)
Das Spiel war einfach nur: WOW

Zu Gast in der Jahnhalle war der souveräne Spitzenreiter und Aufsteiger aus Pleichach, der bis dahin nur einmal verloren und einmal unentschieden gespielt hatte. Die Voraussetzungen waren für die Zirndorferinnen nicht optimal; sie mussten ersatzgeschwächt antreten und nur dank Mona – vielen, vielen Dank für die nicht erste Aushilfe – kam man auf neun Feldspielerinnen. Pleichach konnte weitgehend in Bestbesetzung antreten.

Die Paarung Tabellendritter gegen Tabellenführer hielt ansonsten, was die Tabellenplatzierung versprach: durchgehend hohes Tempo auf beiden Seiten, viel Kampf (12 Zweiminutenstrafen!) und vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit Spannung pur.

Nach gespielten 16 Minuten hätten beim Stand von 3:8 nur noch wenige Zuschauer auf die Zirndorfer Damen gewettet, so wurde die Abwehr teilweise vom Pleichacher Angriff förmlich überrannt. Dann kamen noch kurz hintereinander zwei Zeitstrafen gegen Zirndorf dazu. Aber genau in dieser Phase zeigten die Zirndorfer Damen das, was sie im Prinzip immer auszeichnete, großen Kampfgeist und dank Micha im Tor und Mona im Angriff konnte man innerhalb von fünf Minuten auf 6:8 verkürzen. Den Rest der ersten Halbzeit ging es relativ gleichverteilt hin und her, so dass es mit 11:14 in die Pause ging.

In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit lief es aus Zirndorfer Sicht erst einmal nicht so gut, Pleichach konnte sich auf 13:18 absetzen. Nun wurde auf Zirndorfer Seite der ganz große Kampfgeist ausgepackt, die Zirndorfer Abwehr wuchs über sich aus und packte im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder zu und so gelang in der 40.Minute erstmals wieder der Ausgleich. Nun ging es wirklich hin und her, mal führte Zirndorf, dann wieder Pleichach und die Nerven der Zuschauer auf beiden Seiten wurden ziemlich gefordert. Letztlich leistungsgerecht endete das Spiel unentschieden 27:27.

Vor dem letzen Spiel gegen Marktsteft auswärts am kommenden Sonntag um 17 Uhr sind die Zirndorfer Tabellendritter und wären aus der Relegation raus. Sie haben es nun selber in der Hand, bei einem Sieg gegen den Tabellenzweiten bliebe es dabei, ansonsten müssten sie wahrscheinlich in die Relegation. Wer sich die Mühe machen will, kann die Mannschaft direkt in der Marktstefter Mehrzweckhalle unterstützen, ansonsten zumindest kräftig die Daumen drücken.

Für Zirndorf spielten: Michaela Müller-Unterweger, Emma Goth (beide Tor),  Evi Vogt 6/1,  Constanze Becker 1, Amelie Meyer 4, Michelle Schmidt 1, Mona Heyn 6, Melanie Bludau 6, Sandra Bruns 1, Vanessa von Frankenberg 1, Hannah Rochow 1

Gelesen 1054 mal Letzte Änderung am Freitag, 13 Mai 2022 20:56